So können Sie unsere Tätigkeit von PrisonWatch unterstützen!

Die immer wiederkehrende Nachfrage, wie sie die Arbeit von PrisonWatch unterstützen können, freut uns sehr. Natürlich sind wir steht´s bemüht PrisonWatch mit unseren eigenen Mitteln zu erhalten. Doch mit dem Erfolg, verbundenen mit zahlreichen Anfragen und der Bitte um Unterstützung, steigen auch stetig unsere Kosten.


Somit sind wir natürlich sehr Dankbar für jegliche Unterstützung in Form von Briefmarken oder Geldspenden. Briefmarken können Sie ganz einfach an unser Postfach senden.


PrisonWatch

Postfach 11 17

23951 Wismar

informationen@prison-watch.de


Sollten Sie eine Geldspende erwägen, kontaktieren Sie uns bitte per Mail, wir teilen Ihnen dann eine Bankverbindung mit. (Prison Watch kann keine Spendenquittungen ausstellen.)


Wir danken Ihnen bereits jetzt für Ihre Unterstützung!

Über den Autor und Betreiber von PrisonWatch


Christian Vinke ist Gründer von PrisonWatch.


PrisonWatch ist eine Vereinigung und finanziert sich völlig eigenständig.


Christian Vinke verfolgt die Entwicklungen des Strafvollzuges seit vielen Jahren sehr intensiv. Über viele Jahre studierte er die gesetzlichen Normen, die dazu ergangene Rechtsprechung und den verfassungsrechtlichen Hintergrund. In vielen Verfahren gelang es ihm, die Rechtsposition der Gefangenen zu verbessern und Lücken in der Rechtsprechung zu schließen. Neben dem Strafvollzugsrecht hat er sich auf Verfassungsfragen konzentriert.


Inzwischen berät er Rechtsanwälte aus dem gesamten Bundesgebiet bei Fragen zum Thema Recht im Strafvollzug. Er verfasst regelmäßig Artikel zum Thema Strafvollzug und Justizpolitik.


Motivation zu PrisonWatch:


Seit Jahren verändert sich der Strafvollzug in Deutschland. Von der einstmals herrschenden Einstellung und dem Willen, die Gefangenen nach ihrer Haft wieder einzugliedern, ist nicht viel übrig geblieben. Heute gilt es, die Gefangenen zu verwalten und zu verwahren.


Die Politik ist nicht bereit, adäquate und notwendige Mittel zur Verfügung zu stellen, damit die Vollzugsbehörden ausreichend mit Personal ausgestattet sind und eine nötige Behandlung gewährleisten können. Es gerät völlig aus dem Blick dass nur dieses dazu beitragen kann, eine Eingliederung möglich zu machen. Diese kurzfristige Ersparnis kostet auf lange Sicht viel mehr und führt zudem nicht dazu, dass Straftaten vermieden werden. Wie zahlreiche Untersuchungen belegen ist das Gegenteil der Fall. Die Politik spart kurzfristig Geld zu Lasten aller.


Das Strafvollzugssystem in Deutschland ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen und diese dann in den Medien Einschaltquoten bringend ausgeschlachtet werden. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen in vernünftigen und sachlich korrekten Berichten aufmerksam gemacht wird.