Berlin, Maßregelvollzug, Mörder von Weizsäcker-Sohn tot aufgefunden

Dies bestätigte die Berliner Staatsanwaltschaft. Die Todesursache sei noch unklar, es liege aber kein Hinweis auf Fremdverschulden vor. Das Landgericht Berlin hatte den damals 57-Jährigen im Juli 2020 wegen Mordes verurteilt, acht Monate nach dem tödlichen Messerangriff. Auch ein Polizist, der den Angreifer stoppen wollte, wurde schwer verletzt. Das Gericht verhängte eine Freiheitsstrafe von zwölf Jahren und ordnete die Unterbringung in einem psychatrischen Krankenhaus an. Das Gericht berücksichtigte eine verminderte Schuldfähigkeit, sonst wäre er zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Als Mordmotiv sah die Staatsanwaltschaft Hass auf die Familie des Getöteten, insbesondere auf den früheren Bundespräsidenten.

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.