Saarland, Strafvollzug, Keine Weihnachtsamnestie für Gefangene

die Voraussetzungen hierfür hätten bei keinem Gefangenen vorgelegen. Nach Angaben des Justizministeriums waren 2017 die Anforderungen verschärft worden. Eine frühere Haftentlassung bei Verurteilungen wegen Drogenhandels oder grober Gewalt sei ausgeschlossen. Im Jahr 2020 waren noch drei Strafgefangenen Amnestie gewährt worden. Im Jahr davor gab es 8 Bewilligungen. Das Strafmaß lag in allen Fällen bei unter 5 Jahren. Die sog. Weihnachtsamnestie bedeutet im Ergebnis nur, das ein Gefangener, dessen Entlassung auch ansonsten in wenigen Tagen erreicht worden wäre.

    Kommentare 1

    • Traurig für die Betroffenen, aber im Grunde bin ich, was "Weihnachtsamnestien" angeht der selben Meinung wie das bayr. Justizministerium. selten genug...
      Man sieht in dieser Amnestie eine Bevorzugung von Inhaftierten, welche zufällig um Weihnachten "herum" entlassen werden. Oster-, Pfingst oder gar eine Zuckerfest Amnestie gibt es schliesslich auch nicht.
      Soweit nachvollziehbar...

      Sofern geeignet (Lockerungsstufe erreicht) können die Inhaftierten über die Feiertage Urlaub beantragen - nur jetzt mit Corona wird da wohl nix draus. Nicht nur in Bayern....

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.