Schleswig-Holstein, Glückstadt Demos gegen neue Abschiebehaftanstalt im Norden

In mehreren Städten im Norden haben Menschen am 24.04.2021 gegen die Inbetriebnahme einer Abschiebehaftaanstalt in Glückstadt protestiert. Die Demonstrationen verliefen laut Polizei weitgehend friedlich. In Glückstadt selbst gab es 30 Teilnehmer, in Hamburg 100, auch in Flensburg und Kiel gab es Aktionen. Die drei Länder Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern wollten in Glückstadt bis zu 60 abgelehnte Asylbewerber unterbringen, bevor sie in ihre Heimatländer abgeschoben werden. Abgelehnte Asylbewerber dürfen nach Entscheidungen des Gerichtshof der Europäischen Union aus dem Jahre 2014 nicht mehr in gewöhnliche Haftanstalten untergebracht werden.

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.