Bayern, Gerichte Corona treibt Digitalisierung der Justiz voran

Die Corona-Pandemie hat laut dem bayerischen Justizministerium die Digitalisierung in der Justiz vorangetrieben. Bereits jetzt seien in Bayern über 530 Verfahren digital an den Amts- und Landgerichten in München geführt worden. Mittlerweile stünden dafür 82 Videokonferenzanlagen zur Verfügung. Bis Ende Juni sollen die 99 bayerischen Gerichte damit ausgerüstet sein. Zudem sei der elektronische Rechtsverkehr umgesetzt, 7,2 Millionen Nachrichten würden pro Jahr versendet. E-Akten gebe es schon an 6 Gerichten, zwei weitere sollen bald folgen.

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.