Bayern, Landeskriminalamt (LKA) Ermittlungen per Gesichtserkennung - mehr Tatverdächtige identifiziert

Die Polizei hat 2020 deutlich mehr Straftäter mit einem Gesichtserkennungsprogranmm ermittelt als in den Vorjahren. Insgesamt seien 649 Tatverdächtige so identifiziert worden, teilte das LKA mit. Im Vorjahr seien es nur 397 gewesen. 2013 sogar nur 45. Selbst in Pandemiezeiten, in denen Menschen mit Mund-Nasen-Schutz umherliefen, funktioniere der Algorithmus, der beispielsweise die Abstände zwischen Name und Mund oder den Augenabstand messe, um Menschen aus einer Datenbank zu filtern.

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.