Hessen, Landgericht Wiesbaden Hohe Haftstrafe für Sabotage an ICE-Strecke

Rund ein Jahr nach einer Sabotage an der ICE-Schnellstrecke zwischen Frankfurt und Köln ist der Täter am 29.03.2021 zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Der Mann muss nach dem Urteil des Wiesbadener Landgerichts wegen versuchten Mordes für neuen Jahre und zehn Monate ins Gefängnis. Der heute 52-jährige habe Mitte März 2020 bei Niedernhausen Schrauben von den Schienen abmontiert, um einen Zug entgleisen zu lassen. Mehr als 400 Züge passierten an mehreren Tagen die gefährliche Stelle, bis Lokführer darauf aufmerksam wurden. Zu einem Unfall kam es deswegen nicht.

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.