Niedersachsen, JVA Rosdorf Beamtin wegen vermeintlicher Beziehung zu Gefangenen suspendiert

In der JVA Rosdorf ist eine Bedienstete wegen einer vermeintlichen Beziehung zu einem Gefangenen suspendiert worden. Bei einer Durchsuchung des Haftraums des Gefangenen wurde ein Mobiltelefon gefunden. Es besteht der Verdacht, dass die Bedienstete dem Gefangenen das Handy für gemeinsame Telefonate mitgebracht hatte. Der Gefangene wird im April 2021 entlassen und wurde inzwischen in eine andere JVA verlegt. Andere Gefangene gaben der Anstaltsleitung offenbar Hinweise auf die vermeintliche Beziehung. Die Bedienstete muss nun damit rechnen aus dem Strafvollzug entlassen zu werden.

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.