Mecklenburg-Vorpommern, Justizvollzugsanstalten 2.000 Schnelltests für den Justizvollzug bestellt

Aus Sorge vor Corona-Infektionen beim Wachpersonal in den Gefängnissen des Landes stellt das Justizministerium in Mecklenburg-Vorpommern 2.000 Schnelltests zur Verfügung. Die bestellte Lieferung sei eingetroffen und werde in den vier Anstalten verteilt, teilte das Justizministerium am 11.12.2020 in Schwerin mit. Auch im Landesamt für ambulante Straffälligenhilfe könnten die Tests auf freiwilliger Basis eingesetzt werden. Im Landesamt und im Justizvollzug sind rund 850 Bedienstete beschäftigt.

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.