Nordrhein-Westfalen, JVA Köln-Ossendorf, JVA: Video von Waffe in Zelle entdeckt

Ein Video aus einer Gefängniszelle in der JVA Köln-Ossendorf, das zeitweise in den sozialen Netzwerken kursierte, zeigt eine Schusswaffe, Munition, Bargeld, ein weißes Pulver und ein Handy. Jetzt fragen sich die Verantwortlichen, wie das passieren konnte und ob es sich um eine Täuschung handelt. Der Mann, um den es geht, ist für die Justiz kein Unbekannter. Sein Anwalt spricht von einer Provokation gegen seinen Mandanten. Die JVA sagte, es gebe trotz des Videos kein Sicherheitsproblem. Diese Meldung wirft gleich eine ganze Reihe von Fragen auf. Aus welchem Grunde filmt ein Gefangener derartige Gegenstände in einer Gefängniszelle? Aufgrund von Profilierung? Es spricht viel für diese These. Allerdings überrascht die Aussage des Anwalts, der darin eine Provokation gegen seinen Mandanten sehen will. Und noch mehr überrascht die Aussagen der JVA, die meint, das es trotz des Videos kein Sicherheitsproblem in der JVA geben würde. Sollten sich die Bilder als wahr bestätigen, dürfte in der JVA ein gewaltiges Sicherheitsproblem bestehen, deren Folgen für die Verantwortlichen noch gar nicht absehbar sin. Wir werden weiter darüber berichten.

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.