Bayern, Polizei München, Drogenskandal bei Münchener Polizei weitet sich aus

Der Drogenskandal bei der Münchner Polizei zieht immer größere Kreise. Mittlerweile stünden 30 Beamte unter Verdacht, teilte das bayerische Landeskriminalamt mit. Sie sollen vor allem Drogen konsumiert und an Kollegen weitergegeben haben. Gegen einzelne Beschuldigte wird auch wegen des Verdachts unter anderem der Strafvereitelung sowie der Körperverletzung im Amt ermittelt. Die vorwürfe waren nur ans Licht gekommen, weil ein mutmaßlicher Drogendealer über seine mutmaßlichen Kunden in Uniform ausgepackt hatte. Die Angaben waren jedenfalls so stichhaltig, dass Durchsuchungsbeschlüsse erwirkt und vollstreckt wurden. Ob dabei weitere Beweismittel gefunden wurden, wollte das LKA auf Anfrage von PrisonWatch nicht preisgeben.

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.