Bayern, München, Witwe von RAF-Opfer Ponto gestorben

Ignes Ponto, die Witwe des Bankiers und RAF-Opfers Jürgen Ponto, ist tot. Sie starb am 06.12.2020 im Alter von 91 Jahre in der Nähe von München, wie die Jürgen Ponto-Stiftung zur Förderung junger Künstler am 08.12.2020 mitteilte. Ponto sei die treibende Kraft bei der Gründung der Stiftung gewesen, erklärte das Kuratorium. Sie habe nach der Ermordung ihres Mannes durch Terroristen der Rote Armee Fraktion 1977 spontan dazu aufgerufen, anstelle von Blumen und Kränzen für die künstlerische Jugend im Lande zu spenden. Ignes Ponto hatte die Ermordung ihres Mannes damals mit ansehen müssen.

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.