PrisonWatch International, Niederlande, Strafgericht Maastricht, Urteil im Mordfall Nicky Verstappen gefallen, Auch Deutscher galt jahrelang als Verdächtiger

Gut seit Jahrzehnte nach dem gewaltsamen Tod des niederländischen Jungen Nicky Verstappen hat ein Gericht den nun Angeklagten zu zwölfeinhalb Jahren Haft verurteilt. Der heute 58-jähige Jos B. habe das damals elfjährige Kind sexuell misshandelt und dabei den Tod verursacht, urteilte das Strafgericht in Maastricht am 20.11.2020. B. wurde vom Vorwurf des Totschlags freigesprochen. Das Gericht machte den Mann aber für den Tod verantwortlich, da die Gewalt beim Missbrauch zum Tod des Jungen geführt habe. Auch ein Deutscher, der sog. Maskemann, Martin N., der derzeit eine lebenslange Haftstrafe in der JVA Celle verbüßt, stand jahrelang in Verdacht, mit dem Tod des Jungen in Verbindung zu stehen.

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.