Niedersachsen, JVA Hannover, Abteilungsleiter versucht Heirat eines Gefangenen zu verhindern, Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hannover bestätigen Anrufe des Abteilungsleiters bei Dritten

PrisonWatch hatte im März 2020 darüber berichtet, dass ein Abteilungsleiter der JVA Hannover versucht hat, durch Anrufe bei Dritten im Umfeld der Verlobten des Inhaftierten, Einfluss auf eine Heirat eines Gefangenen zu nehmen. Durch diese Anrufe hat er im Umfeld der Verlobten Angst und Schrecken verbreitet. Wegen dieser Anrufe wurde Strafanzeige wegen der Verletzung von Privatgeheimnissen erstattet. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft haben nun ergeben, dass diese Anrufe stattgefunden haben. Dennoch will die Staatsanwaltschaft Hannover das Verfahren einstellen, weil der Abteilungsleiter sich den Dritten gegenüber „nur“ als Mitarbeiter der JVA ausgegeben habe und angeblich keine Geheimnisse kundgetan habe. Völlig unklar bleibt jedoch weiterhin, mit welcher Rechtfertigung der Abteilungsleiter überhaupt diese Anrufe vorgenommen hat. Denn zumindest einem Angerufenen war nicht bekannt, das sich der Verlobte in Haft befindet und das war nach diesen Anruf offensichtlich. Mit dem Vorgang wird sich nun die Generalstaatsanwaltschaft beschäftigen müssen.

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.