Nordrhein-Westfalen, JVA Bielefeld-Brackwede, Arzt aus Bielefeld begeht Suizid in U-Haft

Der 32-jährige Assistenzarzt aus dem Klinikum Bethel in Bielefeld, der mehrere Patientinnen betäubt und missbraucht haben soll, hat sich das Leben genommen. Er wurde nach angaben der JVA Bielefeld-Brackwede am 24.09.2020 tot aufgefunden als zur morgendlichen Kontrolle seine Zelle geöffnet wurde. Die Polizei schließt ein Fremdverschulden aus. Er saß dort seit dem 22.09.2020 in U-Haft, weil er in einer Klinik in Bethel Frauen betäubt, vergewaltigt und dies gefilmt haben soll.

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.