Rheinland-Pfalz, JVA Diez, JVA verbietet Mehrklingen-Rasierer

Die JVA Diez hat aufgrund mehrerer Vorfälle, in welchen Rasierklingen als Waffen benutzt wurden, die sog. Mehrklingen-Rasierer verboten. Gefangene dürften nun nur noch 2 Einmalrasierer im Haftraum haben. Diese würden zudem täglich daraufhin kontrolliert, ob sich die Klingen noch darin befinden. Dieses geht aus einer Verfügung der JVA hervor, die PrisonWatch vorliegt. Die JVA Diez bezieht sich in ihrer Begründung u. a. auch auf einen Vorfall im Jahre 2019 in der JVA Wittlich (NRW), wo es bei einem Vorfall zu einer „lebensgefährlichen Anwendung der Rasierklinge“ gekommen war. Zudem gelte diese Verfügung nur für die JVA Diez. Diez ist eine JVA der Sicherheitsstufe 2 und somit der Höchsten. Gefangene, die noch im Besitz von Mehrfachklingen seien, dürften diese jedoch aufbrauchen. PrisonWatch hält diese Maßnahme für überzogen und nicht verhältnismäßig. Zudem übersieht die JVA hier, dass sich die Klingen der Einmalrasierer wesentlich leichter ausbauen und verwenden lassen, als die in den Mehrklingensystemen.

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.