Niedersachsen, JVA Vechta, In Gefängnis eingebrochen: 3 Wochen Arrest als Strafe

Ein 19-jähriger, der 2019 aus Liebeskummer in das Frauengefängnis in Vechta eingebrochen ist (PrisonWatch berichtete), muss doch in den Arrest. Das Landgericht in Oldenburg teilte am 14.08.2020 mit, es habe die Berufung des jungen Mannes gegen ein dementsprechendes Urteil des Amtsgerichts als unzulässig verworfen. Damit muss er wegen der Aktion drei Wochen in einer Jugendstrafanstalt verbringen. Um seine inhaftierte Ex-Freundin zurückzugewinnen, war er 2019 auf das Gelände des Gefängnisses eingedrungen. Der Verschmähte kletterte über eine Laterne auf die Außenmauer und hangelte sich am Gebäude von Fenster zu Fenster.

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.