Europa, Europarat, Europas Inhaftierungsrate blieb 2019 stabil

Der Europarat hat am 07. April 2020 seine jährliche Strafstatistik (SPACE1) für das Jahr 2019 veröffentlicht. Aus der Statistik geht hervor, dass die Zahl der Inhaftierten in Europa zwischen 2018 und 2019 insgesamt stabile geblieben ist. Zur Erhebung standen einschlägige Daten aus 50 (von 52) Gefängnisverwaltungen der Mitgliedsstaaten des Europarates zur Verfügung. Am 31. Januar 2019 wurden 1.540.484 Häftlinge erfasst was bedeutet, dass die Gesamtinhaftierungrate bei 106 Häftlingen pro 100 Einwohnern lag. Auch blieb der Anteil der Inhaftierten die noch nicht rechtskräftig verurteilt wurde, mit 22% stabil. In Anbetracht der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) betonte die Generalsekretärin des Europarates, Marija Pejčinović Burić die Notwendigkeit, dass die Grundsatzerklärung des Antifolterkomitees (CPT) zur Behandlung von Personen, denen die Freiheit entzogen ist, von den zuständigen Behörden berücksichtigt werden muss. „Ziel der Gefängnisverwaltungen und aller relevanten Behörden sollte es sein, auf Alternativen zum Freiheitsentzug zurückzugreifen, insbesondere in Fällen von Überbelegung. Sie sollten alles in ihrer Macht Stehende tun, um die Gefängnispopulation ebenso wie das Gefängnispersonal zu schützen.“, erläuterte die Generalsekretärin.


https://www.coe.int/de/web/por…t-remained-stable-in-2019

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.