Deutschland, Straftaten, Medien, Resozialisierung, Straftäter können Presseberichte löschen lassen

Nach einer erneuten Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte in Strasbourg haben Straftäter das Recht, Presseberichte in denen sie namentlich genannt werden, löschen zu lassen, wenn seit der Tat eine gewisse Zeit vergangen ist. In dem Fall hielt der Gerichtshof eine Zeitspanne von 8 Jahren nach der Tat für ausreichend. Der Gerichtshof hob das Recht auf Resozialisierung besonders hervor und bestätigte damit seine hierzu bereits ergangene Entscheidung aus dem Jahre 2014.

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.