PrisonWatch International, Hinrichtung in den USA ausgesetzt

Wenige Stunden vor der ersten Hinrichtung auf US-Bundesebene seit rund 18 Jahren hat ein Gericht das Justizministerium angewiesen, diese auszusetzen. Zur Begründung hieß es: Studien zufolge sei eine Hinrichtung per Giftinjektion mit „extremen Schmerzen und unnötigen Leid“ verbunden und verstoße womöglich gegen das Verbot von „grausamen und ungewöhnlichen“ Strafen. Das Justizministerium kündigte Berufung gegen die Entscheidung an. Der Verurteilte hatte 1996 drei Menschen umgebracht.

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.