Sachsen-Anhalt, Landtag, JVA Halle, Fluchtversuch: JVA informierte Justizministerium im Vorfeld über abweichende Pläne

Vor dem Fluchtversuch des Attentäters von Halle hat Sachsen-Anhalts Justizministerium Hinweise auf erleichterte Haftbedingungen des Mannes erhalten. Justizministerin Keding informierte den Rechtsausschuss am 26.06.2020 über eine E-Mail der JVA von Mitte Mai. Darin sei es um die angewendeten Sicherheitsregeln gegangen. Ihre Mitarbeiterin habe offensichtlich nicht erkannt, dass diese Regeln vom Erlass des Justizministeriums abwichen, sagte Keding. Keding habe zuvor bereits Fehler eingeräumt. Schon im März hatte ein Mitarbeiter der JVA dem Justizministerium von gelockerten Haftbedingungen berichtet. Der Fall wird bis aufs letzte ausgeschlachtet.

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.