Sachsen, Gerichte, 2019 erneut mehr gefährliche Gegenstände sichergestellt

An Sachsens Gerichten sind 2019 erneut mehr gefährliche Gegenstände sichergestellt worden als im Jahr zuvor. Nach Angaben des Justizministeriums waren es 45.148 - von der Nagelschere bis zum Feuerwerkskörper. Das seien annähernd 1.700 oder 3,7% mehr gewesen als 2018. Die Bilanz spreche für die Beibehaltung der Einlasskontrollen zugunsten der Sicherheit bei Gericht, sagte Justizminister Meier (Grüne).

Nach dem gewaltsamen Tod einer Ägypterin 2009 während einer Verhandlung im Dresdener Landgericht waren mehrere Millionen Eure investiert und die Zugangskontrollen deutlich verstärkt worden.

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.