Nordrhein-Westfalen, JVA Remscheid, Gefangene müssen Handys wieder abgeben

Den Gefangenen der JVA Remscheid (offener Vollzug) wurden wegen der Ausgangssperre ihre Handys ausgehändigt, damit sie Kontakt zu ihren Angehörigen halten können. Eine gute Sache. Doch einem Gefangenen schien die Möglichkeit, unbegrenzt telefonieren zu können, wohl nicht zu gefallen oder er hatte viel Langeweile. Denn dieser war der Auffassung, dem WDR doch einmal mitzuteilen, dass sich in der JVA viele Gefangene dieselben Toiletten teilen müssten und das dieses in Corona Zeiten doch nicht gehen würde. Die Folge dieser Mitteilung war, dass die JVA den Gefangenen ihre Handys wieder abnahm. Nun müssen sich die 150 Gefangenen wieder die sechs in der JVA installierten Telefonzellen teilen.

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.