Mecklenburg-Vorpommern, JVA Waldeck, Häftling verbrennt qualvoll in seiner Zelle

In der JVA Waldeck ist es am Morgen des 07.02.2020 zu einem tragischen Zwischenfall gekommen. Bedienstete der JVA bemerkten starken Rauch auf dem Flur und informierten unmittelbar die Feuerwehr. Ob die Bediensteten auch selbst versucht haben, den Brand zu löschen oder aber versucht haben, den Gefangenen, der sich noch in der Zelle befand, herauszuholen, ist derzeit unklar. Weiter ist noch ungeklärt, ob der Gefangene sich zuvor noch mit einem Notruf bemerkbar gemacht hatte. Die Feuerwehr löschte den Brand und bemerkte nach dem löschen, dass der Gefangene sich tot auf dem Boden liegend in der Zelle befand. Er ist qualvoll verbrannt. Nach PrisonWatch Recherchen wurde vor dem Gesicht des Toten ein T-Shirt gefunden, welches sich der Gefangene offenbar zum Schutz vor dem Rauch vor das Gesicht gehalten hatte. Dieses spricht jedenfalls gegen die These, dass der Gefangene im Schlaf verbrannt ist. Die Polizei ermittelt nun wegen des Vorfalls. Wir werden weiter darüber berichten.

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.