Mecklenburg-Vorpommern, Staatsanwaltschaft Schwerin, Haftbefehle gegen vier Polizisten

Die Staatsanwaltschaft Schwerin hat gegen vier Beamte der Landespolizei Haftbefehle erlassen. Es bestehe der Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, so die Staatsanwaltschaft am 12.06.2019. Drei der vier Männer, Mitglieder des Spezialeinsatzprogramms Mecklenburg-Vorpommern, sollen seit April 2017 Munition aus Beständen des Landeskriminalamtes dem vierten Beschuldigten, einem pensionierten Polizisten, überlassen haben. Dieser hat wohl Kontakt zur mutmaßlichen rechten „Prepper“-Szene. „Prepper“ bereiten sich mit Vorräten und auch Waffen auf Krisen oder einem Zusammenbruch der staatlichen Ordnung vor.

    Kommentare

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.