Bayern, JVA Kaisheim, Stadtrat genehmigt Lochbleche vor Fenster der JVA mit Bemalung trotz Denkmalschutz

Die bayerische Justiz zeigt erneut, wie kreativ sie doch ist. In der JVA Kaisheim wollte die Justiz vor einigen Fenstern, die zur Außenseite der JVA zeigen, weitere Sicherheitsmaßnahmen. So kam man auf die glorreiche Idee, doch Lochbleche zusätzlich vor den sonst üblichen Fenstergittern anzubringen. Das ist ein Blech mit vielen kleinen Löchern. Ist einigermaßen undurchlässig und hat auch keinen Fenster-Charakter mehr. Gerade im Sommer ist es in solchen Zellen unerträglich heiß, weil ein Luftaustausch gar nicht mehr stattfinden kann. Jetzt würde dies eigentlich keinen stören, außer den betroffenen Gefangenen natürlich. In der JVA Kaisheim ist das aber anders. Ein Teil der Gebäude bildete einst den Kern des mächtigen Zisterzienserklosters. Logischerweise steht das Ensemble unter Denkmalschutz. Damit müssen solche Umbaumaßnahmen unter diesem Gesichtspunkt geprüft und genehmigt werden. Die Optik des Bauwerks würde beeinträchtigt. Deshalb beschäftigte sich nun der Gemeinderat in Kaisheim mit dem Thema. Laut Antrag sollen Fenster an der Süd- und Ostseite des sogenannten Abteigebäudes mit Lochblech gesichert werden, ebenso in der Verlängerung des Kaisersaals. Ein solches Blech würde die Optik des historischen Gemäuers beeinträchtigen, erklärt Bürgermeister Martin Scharr: „Das würde wie eine graue Platte ausschauen.“ Die Lösung ist denkbar einfach und wurde bereits in anderen bayerischen Anstalten - viele von diesen befinden sich in ehemaligen Klöstern - praktiziert. Auf das Lochblech sollen Fenster gemalt werden. Dies sehe schon aus relativ kurzer Entfernung täuschend echt aus, so Scharr. JVA-Direktor Peter Landauer habe im Vorfeld schon Zustimmung signalisiert, berichtete der Bürgermeister. Die Kaisheimer Räte erteilten unter dieser Bedingung mit 10:2 Stimmen die denkmalrechtliche Erlaubnis. Skurriler Weise sollen diese Lochbleche nun auch noch von Gefangenen der JVA selbst angemalt werden. PrisonWatch wird sich dieser Sache einmal annehmen und die Verantwortlichen um eine weitere Stellungnahme bitten. Wir werden darüber berichten.

    Kommentare 1

    • Die Lochbleche sollen nicht nur an die Außenfronten, gerade im Inneren der Anlage will man somit verhindern, dass mit Drohnen unerwünschte Dinge in die JVA gelangen. Diese Bleche benötigen anscheinend keine optische Verschönerung oder sollte es nicht richtigerweise Verschleierung heißen?

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.