Hessen, JVAen, Briefverkehr: Hessen prüft konkret die Anschaffung von Geräten zur Erkennung psychoaktivier Stoffe

Rheinland-Pfalz (PrisonWatch berichtete) verfügt bereits seit einigen Jahren über derartige Geräte, die dort sehr erfolgreich sind und auch hinzulernen. Hessen will sich nun offensichtlich diesem Modellprojekt anschließen und ebenfalls solche Geräte für den Strafvollzug anschaffen, wie das Justizministerium bestätigte. Andere Bundesländer verfolgen bislang noch andere Strategien, wie beispielsweise das Kopieren der gesamten Post, was jedoch äußerst zeitaufwendig ist. Zudem kostet es erhebliche Ressourcen an Papier, was nicht gerade umweltfreundlich ist. Die neuen psychoaktiven Stoffe sind extrem schwer aufzuspüren und machen Gefangene sehr schnell abhängig. Mit ihnen werden im Strafvollzug inzwischen Millionen umgesetzt.

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.