Deutschland, Daten zu älteren Gefangenen, Immer mehr alte Menschen in Haft

Von den derzeit rund 50.000 Gefangenen in Deutschland sind rund vier Prozent älter als 60 Jahre, doch ihr Anteil hat sich in den vergangenen 15 Jahren verdoppelt und seit 1990 nahezu verdreifacht. Die Zahl der über 70-Jährigen hat sich sogar vervierfacht. Für diese Entwicklung nennen Strafvollzugsexperten verschiedene Gründe: Die Lebenserwartung sei stetig gestiegen, die Menschen werden immer älter und damit auch die Gefangenen.


Weiter würden heute vermehrt viel höhere Strafen ausgesprochen als es früher der Fall gewesen ist. Die Haftanstalten in Deutschland sind darauf nicht eingerichtet. Eine absolute Ausnahme ist die JVA im baden-württembergischen Singen, bundesweit das einzige Seniorengefängnis, wo ausschließlich Männer ab 60 einsitzen. Es besteht seit 1970! Insgesamt aber stellt sich die Entwicklung als ein Teufelskreis dar. Das Gefängnis lässt Menschen früher verscheißen, krank und hinfällig werden- ist aber gerade dafür nicht ausgerichtet, sondern orientiert sich eher an fitten jungen bis mittelalten Erwachsenen. Die Resozialisierung die in Deutschland Ziel jedes Strafvollzugs sein sollte, ist bei diesen Gefangenen dann kaum mehr zu erreichen und kann bei der Verurteilung betagter Täter je nach Länge der Haft generell infrage stehen.


Grundsätzlich bedeutet eine Strafe für einen 40-Jährigen nicht das Gleiche wie für einen 80-Jährigen. Die höchstrichterliche Rechtsprechung gibt vor, dass eine Chance auf ein Leben nach der Haft bestehen müsse. Sollte man deshalb bei Senioren Milde walten lassen und mit anderem Maß als bei jüngeren Tätern messen? Eine ebenfalls bislang wenig beachtetes Thema, für das es keine verbindlichen Vorgaben gibt: In Deutschland existiert keine Gesetzesgrundlage, die ein fortgeschrittenes Alter beim Strafmaß ausdrücklich berücksichtigt. In Italien etwa verhält sich das anders. dort würden Haftstrafen für über 70-Jährige nur in Ausnahmefällen verhängt. Das Recht sieht für sie Hausarrest oder Sozialstunden vor. Das hat übrigens auch den ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi vor dem Gefängnis bewahrt.


Der damals 77-Jährige durfte 2014 seine wegen Steuerbetrugs verhängte Strafe als Sozialdienst in einem Seniorenheim ableisten. Ein Umdenken, auch in Deutschland, wäre wünschenswert.

    Kommentare 3

    • Ein Umdenken wäre mehr als wünschenswert. Für ältere Menschen muss eine Haft körperlich wie seelisch sehr belastend sein.

      Wegsperren, löst keine Probleme, sondern schafft viele neue!

      Gerade in diesem Fall, wenn eine Entlassung im Hohen Alter stattfindet, wo sollen diese Menschen dann hin? Wer nimmt sich denen an?

      Ist es sinnvoll das alte Menschen dann in der Obdachlosigkeit und Armut enden? Nur weil der Sozialstaat auf sein Vergeltungsrecht besteht und das in voller Härte?

      Ich denke auch das hier generell ein radikales Umdenken bzgl. des verstaubten Justiz Systemes erforderlich wäre!!
    • Generell betrachte ich es als Armutszeugnis, für Deutschland, wenn sogenannte Älterenstationen eingerichtet werden, mit Pflegebetten usw. Klar bleibt es nicht ausgeschlossen, dass ältere Menschen kriminell sind, aber ihr Lebensabend sollten sie nicht hinter Gittern verbringen müssen, wo dann Beamte die Rolle des Pflegers übernehmen müssen und sich dann auch noch gerühmt wird, wie gut es diese Gefangenen haben.
    • Ich glaub, ältere Häftlinge oder generell Häftlinge versch*l*eißen schneller.

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.